Die Hausarztpraxis gestern und heute ist und bleibt erster Anlaufpunkt bei vielen akuten Problemen der Patienten. Hierzu gehört auch die chirurgische Grundversorgung von Unfällen. Ob in der Schule, zu Hause oder beim Sport.

Zur kleinen Chirurgie gehören alle chirurgischen Eingriffe, die man in der Praxis ohne größere Narkose durchführen kann. Der Eingriff kann fast immer durch lokale, also örtliche Anästhesie schmerzfrei durchgeführt werden.

Beispielhaft sind die häufigsten bei uns durchgeführten Eingriffe aufgeführt:

  • Wundversorgung ohne Naht und die Wundnachschau. Größere Verletzungen mit Beteiligung von Sehnen oder größeren Gefäßen gehören akut in die chirurgische Abteilung des nächstmöglichen Krankenhauses.
  • Versorgung des diabetischen Fußes
  • Abszess- oder Karbunkelspaltung im Rahmen akuter Vereiterungen
  • Punktionen von Ergüssen und Ganglien (Überbein)
  • Entfernung von Nähten und Klammern
  • Wundnachschau nach vorangegangenen Operationen

Der Begriff Reizstrom umfasst eine Reihe von Therapieformen, bei denen Gleichstrom oder niederfrequente Wechselströme zur Muskelstimulation eingesetzt werden. Meist dient ihr Einsatz der Schmerzlinderung, der Behandlung von Nervenschmerzen, Störungen der Durchblutung oder orthopädischen Erkrankungen ( Ischiasschmerzen, Arthrosen etc.)

Wir verwenden ein gepulstes Magnetfeldgerät. Indikationen sind Wundheilungsstörungen, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates der Wirbelsäule, Knochenbrüche, Migräne. Weil Magnetfelder Kleidung durchdringen, ist die Anwendung leicht durchzuführen. Knochenbrüche können durch den Gipsverband hindurch behandelt werden. Das Magnetfeld kann man nicht spüren. Manche Anwender berichten jedoch von einem Wärmegefühl oder einem leichten Kribbeln durch die Anwendung. Menschen mit Herzschrittmacher oder anderen elektronischen Implantaten sollten grundsätzlich keiner Magnetfeldtherapie unterzogen werden, da es zu gefährlichen Wechselwirkungen mit der Steuerelektronik kommen könnte.