Ab dem 35. Lebensjahr kann diese Untersuchung alle 2 Jahre als Kassenleistung durchgeführt werden. Im Rahmen dieser Untersuchung wird die gesamte Haut des Körpers auf Hautkrebs untersucht.

Ab dem 45. Lebensjahr kann diese Untersuchung jährlich als Kassenleistung durchgeführt werden. Untersucht werden im besonderen die Hoden, Nebenhoden und mittels rektaler Untersuchung die Prostata. Das Ergebnis der Untersuchung wird dann zeigen, ob es sinnvoll oder notwendig ist eine Ergänzungsuntersuchung mittels Ultraschalluntersuchung oder PSA-Bestimmung durchzuführen.

Dieser Darmkrebsvorsorgetest ist ein Früherkennungsmethode für Darmkrebs bzw. dessen Vorstufen, der im Alter zwischen 50 und 54 Jahren jährlich durchgeführt werden kann. Der IFOP-Test ist sehr sensibel, sodass bereits kleinste Mengen Blut im Stuhl nachgewiesen werden können. Die Probe wird in unserem Facharztlabor untersucht. Das Ergebnis liegt nach ca. 2 Tagen vor. Ab 50 Jahren (bei Männer ) und 55 Jahren (bei Frauen) kann alternativ eine Vorsorgedarmspiegelung (Koloskopie) durchgeführt werden. Der IFOB-Test kann bei über 55 Jahren nur alle 2 Jahre (als Kassenleistung) durchgeführt werden.

Ab dem 35. Lebensjahr kann diese Untersuchung alle 3 Jahre als Kassenleistung durchgeführt werden. Er beinhaltet eine Blutuntersuchung (Blutzucker und alle Fettwertbestimmung, Urinuntersuchung), eine körperliche Untersuchung mit Beratungsgespräch und die Kontrolle des Impfstatus. Bringen Sie daher zur Untersuchung bitte Ihren Impfpass mit.

IMPFUNGEN – WELCHER SCHUTZ IST NOCH WICHTIG FÜR SIE ?

Auch im Erwachsenenalter sollten Sie sich durch Impfungen vor gefährlichen Infektionskrankheiten schützen. Die Kosten für die von der STIKO (Ständige Impfkommission, im Internet unter www. rki.de) empfohlenen Impfungen werden von den Krankenkassen übernommen.

 

Wichtige Impfungen sind:

FSME (FRÜHSOMMERMENINGOENZEPHALITIS):

FSME wird durch Zecken übertragen, die in Gebüschen oder hohen Gräßern lauern. Symptome einer FSME sind hohes Fieber, starke Kopfschmerzen und in vielen Fällen auch ein steifer Nacken. Eine weitere Komplikation sind Nervenwurzelschädigungen, Bewusstseinsstörungen und Lähmungen am ganzen Körper.

 

TETANUS:

Tetanusbakterien sind sehr widerstandsfähig und überdauern jahrelang im Erdreich. Schon bei kleinen Wunden und Kratzern (z.B. durch Gartenarbeit) können die Keime der Tetanusbakterien in unseren Körper gelangen. Dort entfalten die Bakterien ihre giftige Wirkung (schmerzhafte Krämpfe verschiedener Muskeln, auch im Bereich der Brustmuskulatur !, was zum Ersticken führen kann).

 

DIPHTHERIE:

Diphtherie wird durch Tröpfcheninfektion (Niesen, Husten) übertragen. Sie führt zu Entzündungen des Nasen-Rachenraumes und des Kehlkopfes mit dicken Belägen und dem typischen Krupp-Husten. Komplikationen an Herz, Lunge oder Gehirn können auch tödlich verlaufen.

 

PERTUSSIS (KEUCHHUSTEN):

Pertussis wird ebenfalls durch Tröpfcheninfektion übertragen. Der anhaltende Husten über Wochen über Wochen kann zu diversen Komplikationen führen (z.B. Rippenbrüche, Lungenentzündung).

 

POLIOMYELITIS (KINDERLÄHMUNG):

Kinderlähmung gilt in Europa eigentlich als ausgerottet. In anderen Länder (Afrika oder auch Süd-Ost-Asien) werden aber erneut Fälle gemeldet und so können aus diesen Ländern die Viren nach Europa eingeschleppt werden. Poliomyelitis fühtr zu bleibenden Lähmungen und Muskelschwund, auch der Atemwege und Schluckmuskeln. Nach erfolgter Grundimmunisierung im Kindes- und Jugendalter ist eine Auffrischimpfung vor allen Dingen als Reiseimpfung empfehlenswert.

Gegen diese 4 Erkrankungen  kann mit modernen Kombinationsimpfstoffen durch eine Injektion geimpft werden. Nach der Grundimmunisierung (2-3 Injektionen) sollten die Impfungen alle 10 Jahre aufgefrischt werden.

 

PNEUMOKOKKEN (LUNGENENTZÜNDUNG):

Die Impfung gegen Pneumokokken ist besonders ratsam für ältere Patienten und chronisch Kranke, wie z.B. Diabetes-, Lungen-, Nieren- und Lebererkrankte.

ab dem 66. Lebensjahr: Diese Untersuchung darf nur einmalig durchgeführt werden. Dabei wird mittels Ultraschall untersucht, ob eine Aussackung der Aorta (große Körperschlagader) besteht.